Aussenpool Poolformen

Neben dem idealen Standort muss sich der zukünftige Poolbesitzer intensiv Gedanken über die Poolform machen: Soll es ein Rundpool, ein Rechteckbecken oder ein Freiformbecken sein? Auch ausgefallenere Formen wie das Achtformbecken oder ein ovaler Pool sind erhältlich. Jedoch gilt bei jeder Poolform der Designer-Spruch: „Form follows function“ - die Form bestimmt die Funktion.

Machen Sie sich daher ausreichend im Vorfeld Gedanken über die geplante Verwendung des Aussenpools - umso einfacher fällt Ihnen die Entscheidung für eine der möglichen Poolformen.

So vielfältig die Aussenpools auch sind - im Vordergrund sollte also immer die Überlegung stehen: Welchen Zweck soll mein Aussenpool erfüllen?

Poolformen

Rechteckbecken

Aussenpool Poolform Rechteckbecken

Spielen Fitness und Sport für Sie eine wichtige Rolle in der Auswahl der Poolform? Dann entscheiden Sie sich am Besten für einen Rechteck-Pool, der in der Länge ausreichend dimensioniert ist. Das Augenmerk liegt hier auf ausreichend, denn ein Becken mit 8 Metern Länge reicht beispielsweise gerade einmal für 3-4 Schwimmzüge. Ambitionierte Schwimmer benötigen aber lange Bahnen. Und dies bietet nun einmal ein schnörkelloses, geradliniges Becken.

Wer also den Pool als Sportgerät und erweitertes Outdoor-Fitnessstudio betrachtet, wählt am Besten eine längliche und schmale Form. Ein Aussenpool mit 8m x 4m kommt dann schon fast nicht mehr in Betracht; der sportbegeisterte Schwimmer wählt eher den minimalistisch designten "Schwimmkanal".

Setzt Ihnen das Budget Grenzen oder haben Sie nicht genügend Platz im Garten? Dann können Sie sich auch eine Gegenstromanlage fest einbauen oder nachträglich installieren und ansonsten auf die klassischen Maße zurückgreifen.

Poolformen

Rundbecken

Aussenpool Poolform Aufblasbares Rundbecken

Ist es Ihnen eher wichtig, dass der Pool zum Magneten für die ganze Familie wird und Groß und Klein darin sich vergnügen können? Viele Freizeit-Planscher greifen gerne auf die beliebteste Poolform zurück - das Rundbecken. Ein runder Pool ist von allen Seiten gut zugänglich und muß auch nicht allzu tief ausfallen - 0,9 - 1,2 m Wassertiefe ist Standard bei Pools, die nicht im Boden versenkt sind. Kinder, die noch nicht schwimmen können sollten sich dennoch immer unter der Aufsicht der „Grossen“ im Wasser bewegen.

Aufblasbare Rundpools oder die sogenannten Aufstellbecken sind besonders bei Familien mit Kindern beliebt. Diese Pools gibt es von vielen Herstellern bereits sehr günstig im Handel. Aufblasbare Pools sind ganz einfach und innerhalb weniger Minuten aufgebaut - auspacken, mit Hilfe eines Kompressors aufblasen und mit Wasser füllen (Gartenschlauch). Die laminierte Folie, die als Aussenhülle dient, ist in der Regel sehr strapazierfähig. Das Gewicht des Wassers verleiht dieser Poolform die nötige „Schwere“; Verstärkungsstreben gibt es hier keine, deshalb ist ein aufblasbarer Pool im Herbst auch ruckzuck wieder abgebaut - Wasser ablassen, Folie verstauen und fertig.

Der Platzbedarf für einen Rundpool ist eher gering, denn diese Form passt eigentlich überall in den Garten. Auf dem Markt sind viele verschiedene Durchmesser erhältlich (2,5 m bis ca. 5 m). Ein aufblasbarer Rundpool lässt sich mit Extras „aufpeppen“ wie z.B. einer Einstiegsleiter, Abdeckung, Gegenstromanlage etc.

Fest installierte und winterfeste Rundpools brauchen eine feste Umrandung. Unterschiede gibt es dabei lediglich im Material der Seitenwände. Neben eher exotischem Material wie Holz verfügen die meisten Rundpools über eine Stahlwand (0,6-1mm Stärke). Der Stahl ist speziell behandelt, teilweise beschichtet und in der Regel feuerverzinkt. Innen werden Stahlwandpools mit einer UV-stabilisierten Folie ausgekleidet, die ca. 0,6mm stark ist.

Poolformen

Freiformbecken

Aussenpool Poolform Freiformbecken

Das Freiformbecken ist eine der luxuriöseren Poolformen! Wer auf Individualität schwört und sich etwas ganz eigenes in den Garten stellen möchte, der greift auf ein Becken zurück, das frei gestaltet wird. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt - Limits setzen eher die Physik (oder der Geldbeutel). Nicht zu unterschätzen: Die Planung eines Freiformbeckens ist weitaus individueller als ein Pool „von der Stange“ und erfordert deutlich mehr Planung und Know-How.

Viele verschiedene Faktoren müssen hier auf die vom Bauherrn gewählte Form abgestimmt werden. Wichtige Dinge wie Poolabdeckung, Überlaufrinnen, Skimmer und Beleuchtung, aber auch die Umwälzung der Wassermenge und die Strömungsverhältnisse im Becken müssen genau bedacht und kalkuliert sein. Hier hilft ein Poolbauer mit Erfahrung und guten Referenzen.

Poolformen

Achtformbecken / ovaler Pool

Das Achtformbecken wie auch die ovale Variante sind Sonderformen des Rundbeckens. Auch diese Poolform wird in der Regel mit Stahlmantel ausgeliefert und kann oberirdisch, teilversenkt oder eben ganz im Boden versenkt werden. Kleiner Nachteil dieser Poolform: Im Vergleich zum Rechtecktpool kann ein Aussenpool in Achtform weniger Schwimmfläche aufweisen - man hat ja schliesslich an 2 Seiten mittig eine "Ecke" bzw. Verengung.